Planung und Bau

 

Hier erhalten Sie Informationen zu der Planung und dem Bau ihres Bungalows. Die Informationen sind in der Regel auch auf andere Immobilienbauvorhaben übertragbar.

Eine Grobplanung des Bauvorhabens sollte idealerweise schon existieren, bevor man sich auf die Grundstückssuche begibt. Zunächst sollte man sich Gedanken über den eigenen Wohnraumbedarf machen, natürlich unter der Berücksichtigung rechtlicher Vorgaben (z. B. Bebauungsplan der Gemeinde). Ebenfalls in der Grobplanung sollte der Haustyp und die Konstruktionsweise bereits festgelegt werden.

Bungalow Rohbau

Steht die Grobplanung und ist das passende Grundstück gefunden, geht es an die Feinplanung des Bauvorhabens. Fehler hierbei sind meist sehr teuer und oft nicht mehr zu korrigieren. Die abzuschließenden Verträge, Zahlungspläne und Termine sowie sämtliche Arbeitspläne müssen exakt abgestimmt sein.

Bild: Der Rohbau steht!
© Rita Köhler / PIXELIO

Oftmals empfiehlt es sich, unabhängige Experten für die Planung zu Rate zu ziehen und diese auch mit der Überwachung der Bauarbeiten zu beauftragen.


Tipps für die Bauplanung:

Beschaffenheit des Baugrunds (Baugrundgutachten)
Sie erhalten durch ein solches Gutachten wichtige Informationen zu Bodenverunreinigungen, Schichten- oder Grundwasser und zur Tragfähigkeit des Bodens. Insbesondere wenn Sie ihren Bungalow mit Keller planen, sind solche Untersuchungen, wegen den erforderlichen Abdichtungsmaßnahmen, unerlässlich.

Eigenleistungen
Wenn Sie Eigenleistungen erbringen können, sollten Sie dies beiihrem Bauvorhaben auch tun, jedoch nur in präziser Absprache mit Ihrem Bauträger.

Baustellenzufahrt und Baustelleneinrichtung
Denken Sie an: Bauzaun, Schuttcontainer, Wasseranschluss, Miettoilette und Baustrom sowie an die Genehmigung, öffentliche Stellflächen im Rahmen Ihres Bauvorhabens zu nutzen. Sprechen Sie mit dem örtlichen Tiefbauamt und treffen Sie Schutzmaßnahmen damit Pflasterung, Gehwegplatten und Leitungen nicht während des Bauvorhabens beschädigt werden.

Bautrocknung
Frischluftzufuhr während der Bauphase nicht vergessen.

Bauablauf, Termine und Zahlungen
Der Baubeginn, die maximale Bauzeit und der Zeitpunkt, an dem die Endabnahme erfolgt, muss im Bauvertrag explizit geregelt sein. Außerdem sollten  Zahlungen an den Bauträger immer an den Baufortschritt gekoppelt sein.

Vertragspartner und Bauleistungsbeschreibung
Die zu verbauenden Materialien bzw. Ausstattungsdetails sollten möglichst eindeutig und unmissverständlich beschrieben sein. Stellen Sie sicher, dass Sie zu jeder Zeit nachvollziehen können, wer für Umfang und Qualität der jeweiligen vereinbarten Bauleistungen haftet.

Versicherungen und Finanzierung.
Selten wird alles zu 100% glatt laufen. Schließen Sie Versicherungen ab und halten Sie in Ihrer Planung immer eine Liquiditätsreserve vor.