Apr 272013
 

Bei Alu- und Kunststofffenster auf die Luftwechselrate achten

Einbau eines Kunststofffenster

Petra Schmidt / pixelio.de

Endlich hat der lange Winter ein Ende und die Temperaturen außerhalb unserer eigenen vier Wände werden langsam wieder erträglich. Wie sehr sich die kalte Jahreszeit hinausgezogen hat, lässt sich auch beim Blick in den Geldbeutel feststellen.
Doch nicht allen Hausherren läuft angesichts dessen ein kalter Schauer über den Rücken, denn wer energieeffizient gebaut oder saniert hat , hat Heizkosten eingespart und wird sich genauso im Sommer über ein angenehm temperiertes Zuhause freuen können.

 

Wie wir schon in unserem Artikel: Der U-Wert von Fenstern – Das Maß für das energieeffiziente Fenster geschrieben haben, stellen insbesondere Fenster oftmals die größte Schwachstelle in der thermischen Hülle eines Hauses dar. Aber Vorsicht! Wer nur auf Energieeffizienz schaut, wird an anderen Stellen Probleme bekommen.



 

Die Auswahl der Fenster

Beim Neubau oder der Sanierung eines Bungalows oder anderer Wohngebäude gilt es stets viele Faktoren zu berücksichtigen, denn nicht nur die CO2-Bilanz ist hier entscheidend, vielmehr müssen auch Gesundheitsrisiken und eventuell auftretende Bauschäden ausgeschlossen werden. Die Auswahl der optimalen Fenster spielt hierbei eine wichtige Rolle. Hier einige Tipps dazu:

 

1. Anforderungen an die Fenster bestimmen

Als erstes sollte man sich Fragen welche Funktionen bei dem den neuen Fenstern im Vordergrund stehen sollen. Ist es beispielsweise vor allem die Wärmedämmeigenschaft oder sollen die Fenster auch vor Lärm schützen? Wie wichtig ist der Einbruchsschutz? Welche Winddichtigkeit bzw. Luftwechselrate ist optimal?

2. Machbarkeitsprüfung

Hat man im ersten Schritt das theoretisch optimale Fenster definiert, geht es nun darum genau zu prüfen, welche Einschränkungen aufgrund der individuellen Wohngebäudesituation oder des finanziellen Budgets bestehen. Auch gesetzliche Bestimmungen müssen sowohl bei der Auswahl des Fensters als auch beim Einbau berücksichtigt werden. Von großer Bedeutung ist außerdem, dass die Eigenschaften der neuen Fenster auch in Zusammenhang mit den bereits bestehenden Maßnahmen zur Wärmedämmung betrachtet werden. Dies gilt besonders in Hinblick auf die Luftwechselrate. Bei modernen Häusern gibt es eine Reihe von Gebäudeschäden, die durch die Dämmung entstehen können und zumeist auf nicht entweichende Feuchtigkeit in den Wänden zurückzuführen sind. Ein Risiko für die Gesundheit der Bewohner ergibt sich ebenfalls, wenn die ausreichende Entfeuchtung nicht mehr gewährleistet werden kann und so Schimmelbildung zur Folge hat.

3. Angebote einholen und Kunststofffenster vergleichen

Wie bei jedem größeren Kauf gilt es Angebote einzuholen und intensiv zu vergleichen. Für Wohngebäude sind unserer Auffassung nach moderne Kunstoffenster eine gute Wahl: siehe z.B. hier: Fenster als Kunststofffenster – die modernste Umsetzung.
Moderne Kunststofffenster enthalten im Inneren des Rahmens und des Flügels Verstärkungen aus Aluminium, Stahl oder glasfaserverstärktem Kunststoff. Natürlich sollte man hier nicht nur die Preise für die Fenster selbst, sondern auch den Einbau und Wartung mit ins Kalkül aufnehmen. In einigen Fällen kann der Abschluss eines Wartungsvertrags mit einem Fachbetrieb sinnvoll sein.

Eine große Anzahl weiterer Informationen zum Thema Fenster, Wärmedämmung und Energiesparen finden Sie hier.

Verfasst von: Christian

Hallo, ich bin Christian, Mitarbeiter bei Bungalow-Bauen.com und habe bisher 29 Artikel für diesen Blog geschrieben. Mehr Information über meine Tätigkeit finden Sie hier

  Eine Antwort zu “Kunststofffenster – Nicht nur Energieeffizienz ist wichtig!”

  1. Toller Artikel

 Antworten

(erforderlich)

(erforderlich - wird nicht veröffentlicht)